[beantwortet] Subdomains auf unterschiedliche Ports/Dienste forwarden



  • Hallo Leute,
    ich habe mich jetzt schon eine Weile durch verschiedene Foren gelesen und bin mir nach wie vor nicht sicher, ob mein Vorhaben in dieser Konstellation überhaupt möglich ist.

    Ich habe eine feste öffentliche IP und eine Domain, die ich auf die öffentliche IP (WAN Interface pfsense) weitergeleitet habe. Ich habe den Bind Server und den haproxy installiert. Ich kann verschiedene Subdomains, z.B.  ts1.meinedomain.de und ts2.meinedomain.de auf verschiedene interne (DMZ) Webserver leiten kann. Nun meine Frage, ist es mit EINER einzigen öffentlich IP möglich mehrere Subdomains auf verschiedene internet Dienste (nicht HTTP/HTTPS) weiterzuleiten, also z.B. auf 2 verschiedene TeamSpeak-Server mit unterschiedlichen Ports auf einem Server in der DMZ?
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich verständlich ausgedrückt habe deswegen nochmal kurz zum "IST"-Stand:

    1 öffentliche IP = 1.2.3.4 auf meinedomain.de weitergeleitet
    2 interne Minecraft-Server (Beispiel) in DMZ die mit unterschiedlichen Ports auf einem physischen Server laufen minecraft.meinedomain.local
    Nun will ich bestenfalls beide Server über mc1.meinedomain.de und mc2.meinedomain.de erreichen, ohne den Port dahinter angeben zu müssen, ist das möglich?

    So wie ich das sehe, bekomme ich mit dem Reverse-Proxy nur HTTP/HTTPS anfragen "umgebogen" oder?
    Mit 2 öffentlichen IPs wäre es kein Problem, nur habe ich leider nur die eine.  :-[



  • Hi,

    nein, das kann nur ein Proxy, und ein solcher auch nur dann, wenn er vom Client den gewünschten Hostnamen übermittelt bekommt. Damit das geschieht, muss die Übertragung des Namens im verwendeten Protokoll festgelegt sein. Ich kenne das nur von HTTP, und auch da war das nicht immer so.
    Ansonsten löst der Client den Namen in eine IP Adresse auf und steuert dann diese an.

    Das kannst du wohl nur mit unterschiedlichen externen Ports lösen.



  • Das sehe ich fast anders, du nutzt ja HAProxy, dieses ist doch ein TCP Load Balancer. Wenn Teamspeak mit TCP funktioniert, solltest du das hinbekommen. Du gibst dort doch ein Frontend, sowie Backend an. Aber leider kenne ich mich nicht mit Teamspeak aus, mit HAProxy habe ich schon einiges realisiert (Exchange Server, Postfix).



  • Vielen Dank für die Antworten. TeamSpeak läuft über UDP und war auch nur ein Beispiel, ich hatte es konkret mit verschiedenen Minecraft-Servern versucht aber es auch nicht über den HAproxy hinbekommen.
    Ein Minecraft-Server läuft std auf TCP 25565 und beim clientseitigen Eintragen eines Servers ohne den Port (also nur meinedomain.de) wird dieser automatisch angenommen. Ich müsste dem HAProxy also "klarmachen" das die Eingehenden Subdomains mc1.meinedomain.de und mc2.meinedomain.de anschließend auf verschiedene internet IPs/Ports geleitet werden richtig?
    Muss der HAproxy dann am WAN-Port lauschen oder vorher etwas aufs loopback Interface "umgebogen" werden? Vielleicht ist die Beschreibung im HAproxy auch nur etwas verwirrend, da der (laut Beschriftung) nur auf HTTP/HTTPs Anfragen hört…



  • Da muss ich dich leider enttäuschen, HAProxy kann kein UDP. Kannst du Teamspeak nicht irgendwie "umbiegen"?



  • Vielleicht klappt das irgendwie aber ich wollte erstmal sehen ob und wie ich das überhaupt zum laufen bekomme, deshalb jetzt vorläufig mit 2 Minecraft-Servern die auch mit TCP laufen.
    Ich habe es gerade nochmal mit dem HAproxy probiert und ich bekomme nichtmal den FQDN eines der Server in das Frontend (not a valid source IP address or alias) aber im BIND Server ist der Host drin und kann aufgelöst werden.

    PS. hat denn vielleicht irgendjemand den HAproxy (oder alternativ) mit Diensten/Ports abseits vom HTTP/HTTPS-Protokoll laufen?



  • Ich schicke dir morgen früh mal eine Config für SMTP, vielleicht hilft das schon weiter…



  • Das wäre super, vielleicht habe ich ja nur irgendwo einen Denkfehler  :-[



  • So nun mal ein Beispiel aus der haproxy.cfg:

    #Globale Einstellungen kannst du selber setzen

    frontend tcp_mail
            log global
            mode tcp
            option tcplog
            bind *:25
            acl tux_srv -i tux.pisa.hom
            acl mailgate_srv -i mailgate.pisa.hom
            use_backend tux if tux_srv
            use_backend mailgate if mailgate_srv

    backend tux
            log global
            mode tcp
            option tcplog
            balance roundrobin
            server mail1 10.20.30.1:25
    server mail1 10.20.30.2:25

    backend mailgate
            log global
            mode tcp
            option tcplog
            balance roundrobin
            server mail3 10.20.30.3:25
    server mail1 10.20.30.4:25

    #ENDE

    Gruß
    David



  • Boa super, vielen Dank, da werde ich mich später erstmal ausgiebig mit beschäftigen!  :)



  • Hmmm du fährst da ja eher eine Lastenverteilung aber ich möchte wenn ich minecraft1.meinedomain.de eingebe NUR auf dem minecraftserver1 und beim eingeben von minecraft2.meinedomain.de auf dem anderen minecraftserver (mit anderem Port) oder equivalent zu deinem Beispiel eben auf dem jeweils anderen SMTP-Server. Vielleicht muss ich noch dazuschreiben, dass der Server auf dem die beiden Dienste (Minecraft) laufen der gamesrv.meinedomain.de ist und ich zusätzlich noch 2 aliase (minecraft1 und minecraft2 auf die 10.133.7.2) für den selben Server angelegt habe.

    Meine Konfiguration sieht derzeit so aus:

    frontend FrontendMinecraft-merged
    bind 0.0.0.0:25565 name 0.0.0.0:25565 
    mode tcp
    log global
    timeout client 30000
    acl aclusr_source_ip_minecraft2 src minecraft2
    acl aclusr_source_ip_minecraft1 src minecraft1
    use_backend Minecraft2_tcp_ipvANY if aclusr_source_ip_minecraft2
    use_backend Minecraft1_tcp_ipvANY if aclusr_source_ip_minecraft1
    default_backend MinecraftDefault_tcp_ipvANY

    backend MinecraftDefault_tcp_ipvANY
    mode tcp
    balance source
    timeout connect 30000
    timeout server 30000
    retries 3
    option httpchk
    server gamesrv.meinedomain.org 10.133.7.2:25565

    backend Minecraft2_tcp_ipvANY
    mode tcp
    balance source
    timeout connect 30000
    timeout server 30000
    retries 3
    option httpchk
    server minecraft2.meinedomain.org 10.133.7.2:25566

    backend Minecraft1_tcp_ipvANY
    mode tcp
    balance source
    timeout connect 30000
    timeout server 30000
    retries 3
    option httpchk
    server minecraft1.meinedomain.org 10.133.7.2:25565



  • ich glaube schon das es so ist wie viragomann sagt
    Der Proxy muss ja wissen welche Server gemeint ist. Also bräuchtest du einen Minecarft Proxy (ob es das gibt keine Ahnung)

    Loadbalancing ist ja was andere das geht auf TCP Ebene das mag mit der HAProxy sogar gehen.

    Aber gezielt auf einen Server zu verweisen da muss man schon in das Protokoll reinschauen und dann entscheiden. Muss Proxy und Protokoll aber auch erstmal hergeben und unterstützen.
    Bei HTTP klappt das weil im Protokoll (also schon über der TCP Schicht) drin steht wo der Client hin will und das kann der Proxy auswerten.
    Wenn Minecraft das  nicht macht und es keinen Proxy gibt der in das Minecarft Protokoll reinschaut kann geht es einfach nicht.

    Das einfachste wäre unterschiedliche Ports zu nehmen. Spricht da was gegen? habe ich bei anderen Gameservern auch schon so gemacht.



  • Hallo Flix,

    ich versuche es ja mit unterschiedlichen Ports (25565 und 25566), doch bekomme es partout nicht hin.  :-
    Entweder ich habe irgendwo einen groben Denkfehler oder es funktioniert einfach nicht mit nur einer öffentlichen IP und beliebigen TCP-Ports.

    Eigentlich geht es ja nur darum, dass man bei der Serverwahl (clientseitig) keinen Port angeben muss, sondern anhand der subdomain unterschieden wird.

    Mein technisches allgemeinwissen in Sachen IT ist schon umfangreich aber wenn es so ins eingemachte geht, stehe ich manchmal so richtig auf dem Schlauch…



  • @simposs:

    Eigentlich geht es ja nur darum, dass man bei der Serverwahl (clientseitig) keinen Port angeben muss, sondern anhand der subdomain unterschieden wird.

    Das dachte ich mir schon ist ja auch eine schöne Sache und nutze ich bei HTTP recht viel. In dem Fall wird es aber leider nicht gehen.

    Du machst also im Moment das?
    WAN_IP:25565 ->NAT-> Server1_InterneIP:25565
    WAN_IP:25566 ->NAT-> Server2_InterneIP:25565

    Oder wie hast du es im Moment eingerichtet im NAT?



  • @simposs:

    ich versuche es ja mit unterschiedlichen Ports (25565 und 25566), doch bekomme es partout nicht hin.  :-\

    Eigentlich geht es ja nur darum, dass man bei der Serverwahl (clientseitig) keinen Port angeben muss, sondern anhand der subdomain unterschieden wird.

    Das widerspricht sich doch.
    Du brauchst die beiden Ports extern. Das können zwar andere sein, als du intern am Server selbst verwendest bzw. können es intern auch unterschiedliche IP sein, aber es benötigt unterschiedliche Ports an der WAN Adresse und diese müssen dann auch am Client angegeben werden.



  • @flix87:

    @simposs:

    Eigentlich geht es ja nur darum, dass man bei der Serverwahl (clientseitig) keinen Port angeben muss, sondern anhand der subdomain unterschieden wird.

    Das dachte ich mir schon ist ja auch eine schöne Sache und nutze ich bei HTTP recht viel. In dem Fall wird es aber leider nicht gehen.

    Du machst also im Moment das?
    WAN_IP:25565 ->NAT-> Server1_InterneIP:25565
    WAN_IP:25566 ->NAT-> Server2_InterneIP:25565

    Oder wie hast du es im Moment eingerichtet im NAT?

    Genau beide Ports werden internet auf die selbe interne Server-IP geleitet, sind also auch von außen über den jeweiligen port erreichbar.



  • @viragomann:

    @simposs:

    ich versuche es ja mit unterschiedlichen Ports (25565 und 25566), doch bekomme es partout nicht hin.  :-\

    Eigentlich geht es ja nur darum, dass man bei der Serverwahl (clientseitig) keinen Port angeben muss, sondern anhand der subdomain unterschieden wird.

    Das widerspricht sich doch.
    Du brauchst die beiden Ports extern. Das können zwar andere sein, als du intern am Server selbst verwendest bzw. können es intern auch unterschiedliche IP sein, aber es benötigt unterschiedliche Ports an der WAN Adresse und diese müssen dann auch am Client angegeben werden.

    ja von außen wird der std Minecraft-Port (25565) benutzt, ich dachte nur dass ich das dann über die subdomain internet auf einen anderen port/server biegen kann.



  • Wenn das NAT stimmt und die Firewall Regeln auch sollte das gehen.

    Außer Minecarft mag es nicht wenn der Port über NAT geändert wird kann ich mir aber nicht vorstellen.

    NAT und Firewall sehen bei dir wie aus?



  • NAT und Rules siehe Anhang.
    Wenn es wirklich funktionieren sollte idetifiziere ich vielleicht die hosts (minecraft1/2.meinedomain.de) falsch?

    PS. KA wieso die VPN Rule 2 mal drin ist  ::)






  • Wenn es wirklich funktionieren sollte idetifiziere ich vielleicht die hosts (minecraft1/2.meinedomain.de) falsch?

    Was meinst du denn damit genau?
    Die Domains können beide auf deine WAN Adresse zeigen. Unterscheiden kannst du anhand der Adressen aber nicht wer auf welchen Server soll.

    Die Regeln sehen soweit okay aus. Sollte damit gehen
    Hat die PfSense direkt das WAN oder ist noch ein Server davor?

    Klappt denn die NAT Regel für HTTP? Weil die ja genauso aufgebaut ist.

    Vielleicht noch eine lokale Firewall auf dem Server?



  • Also vll habe ich mich unglücklich ausgedrückt, ich leite ja die komplette domain "meinedomain.de" auf meine WAN IP weiter, d.h. die Subdomains muss ich selbst "verwalten" sofern es welche geben soll.
    Ich hatte mir das so vorgestellt, dass der HAproxy erkennt wer von welche "subdomain" kommt und die dann auf den jeweiligen Server/Port umleitet.



  • @simposs:

    Ich hatte mir das so vorgestellt, dass der HAproxy erkennt wer von welche "subdomain" kommt und die dann auf den jeweiligen Server/Port umleitet.

    Und genau das geht eben nicht.

    Beim Proxy kommt erst mal nur die Ziel IP an.
    Für HTTP kann man das machen aber bei Minecraft geht das so nicht.
    Bei HTTP schaut der Proxy in das HTTP Protkoll rein und liest die Subdomain aus.
    Aber HTTP Protokoll ist ein anderes als bei Minecraft.
    Der Proxy kann das einfach nicht. Und ob im Minecarft Protokoll überhaupt die Subdomain übermittelt wird ist die andere Frage.

    Musst es mit Zwei verschiedenen externen Ports machen. Man muss dann den Client anfassen und den anderen Port eintragen



  • Genau das war ja meine Frage, ob das so überhaupt möglich ist. Beim Client Port eintragen funktioniert natürlich sofort. Danke für die Antwort, ich werde dann eine 2te IP beim Provider (PPPoE) beantragen.  :)

    Kommen wir somit zum Ergebnis, dass es so wie gewünscht leider technisch nicht möglich ist. Der Thread ist somit beantwortet  :-X ;)

    Gruß
    Simon



  • Falls es jemanden interessiert, speziell für den Fall, dass man Minecraft-Server hinter den Domains betreiben will, gibt es einen Mincraft Proxy mit dem man wunderbar seine Subdomains auf verschiedene interne Server leiten kann.
    In der Firewall selbst wird dazu nur der Std-Port des Proxys freigegeben (z.B. TCP 25565) und alles andere erledigt dann der Proxy.

    Die Software heißt BungeeCord von Spigot (ebenfalls eine .jar).

    https://www.spigotmc.org/wiki/bungeecord/



  • Danke für die Rückmeldung  :)
    Freut mich zu hören das es nun geht.
    Hätte ich ja nicht gedacht das es so einen Minecarft Proxy aber dein Problem hatten wohl noch ein paar mehr.

    Sollte vielleicht auch mal wieder spielen ist ja doch ein tolles Spiel.  ;)


  • Rebel Alliance Moderator

    Nunja, Bungeecord ist für andere Zwecke gebaut worden und ist spezifisch für den Spigot Server gebaut (oder Server, die Bungee Unterstützung eingebaut haben). Dies als Minecraft Proxy zu bezeichnen, halte ich für gewagt, zumal Bungee eigentlich Server miteinander verbindet, nicht direkt den Client zum Server.

    "a free, easy, and reliable way to connect multiple Minecraft servers together. BungeeCord is the answer to said dream."

    Da es als Proxy für die Server fungiert, ist es möglich, dass die Funktion zufälligerweise abgedeckt wird, aber man sollte sich nicht darauf verlassen, nur weil es zufällig funktioniert. Wie gesagt der eigentliche Zweck ist ein anderer. :)



  • Klar, das ding wurde quasi als lobby server entwickelt aber bietet genau die Funktion die ich auch benötige (über die config). Besser so, als garnicht, auch wenn meine Server Minecraft Forge nicht offiziell unterstützt werden.
    Professionell genutzt sollte man sich sicher etwas anderes entwickeln oder eben Spigot nutzen, da hast du vollkommen recht.

    Schade, dass man es so oder so ähnlich nicht direkt über einen Proxy auf pfsense machen kann  :D

    Grüße


  • Rebel Alliance Moderator

    Schade, dass man es so oder so ähnlich nicht direkt über einen Proxy auf pfsense machen kann  :D

    Das stimmt ja nicht ganz ;) Machen könnte man es schon, aber es gibt leider keinen Proxy dafür der das tut. Was aber auch an Minecraft liegt, denn der Client müsste wie HTTP bei der Anfrage den Domainnamen im Header schon mit übergeben, bevor er die Verbindung anfordert, damit der Server weiß, wen er erreichen will. Das tut er aber m.W. leider nicht :/ Ansonsten hätte man da sicher auch einen generischen Proxy basteln können.

    Grüße



  • Dann sollte mal schleunigst jemand nen minecraft reverser proxy für pfsense schreiben :)

    Das Ding hier: https://github.com/benjojo/mcod geht ja zumindest schonmal in die richtige Richtung.
    Ja ich weiß, ist leider auch nicht ganz das Richtige.  :(


Log in to reply