Allgemeine Netzwerk Struktur



  • Hallo die Damen und Herren,

    ich hätte eine Frage zu meinen Designvorstellungen. Bitte davon absehen mir zu erklären, dass ich eventuell zu paranoid bin, denn da ist Hopfen und Malz bereits verloren. :-)

    Folgende Struktur hätte ich gerne:

    ISP - Fritzbox (WLAN; LAN; Kategorie 1) - pfsense (LAN; Kategorie 2)

    Zur Erläuterung:

    • Die Fritzbox brauche ich aufgrund des Modems.
    • Die Fritzbox hat ein LAN und WLAN für Geräte der Kategorie 1.
    • Kategorie 1 sind für mich Geräte denen ich nicht vollständig traue, weil sie auch öfters mal in fremden Netzen sind sowie Geräte die für mich undurchsichtig sind oder nur von geringem persönlichem Schutzinteresse (Laptop, Handy, PS4, ...)
    • Kategorie 2 steht für Geräte die mir persönlich besonders wichtig sind, weil entweder die Daten für mich persönlich sensibel, oder weil die Geräte nicht ausfallen dürfen (Workstation, NAS, ...)
    • Da ich ein WLAN brauche (Handy, Laptop, ...) gleichzeitig jedoch dem WLAN grundsätzlich nicht traue ist es in Kategorie 1 gut untergebracht.
    • Die pfsense soll dann einerseits mit einer Firewall beide Netzte trennen, andererseits das Netz der Kategorie 2 mit einem IDS überwachen.

    Jetzt besteht folgendes Problem: Manche Gerät der Kategorie 1 benötigen Zugriff auf Geräte der Kategorie 2. (Laptop -> Sync zur NAS)

    Ich möchte ungern einfach einen Port weiterleiten. Da ich dem WLAN nicht traue, könnten bei einem erfolgreichen Angriff ja auch andere Geräte drauf zugreifen. Meine Idee wäre, den entsprechenden Geräten (Handy und Laptop) über VPN einen Zugang einrichten, so dass diese Geräte vom WLAN hinter die VPN kommen. So könnte 1. kein Datenverkehr zu sensiblen Daten mitgelesen werden, wenn jemand fremdes im WLAN ist und man muss sich vernünftig authentifizieren.

    Ich würde mich freuen, wenn ihr mir sagen könntet, ob das so sinnvoll ist. Gibt es bessere oder sicherere Möglichkeiten? (Einfacher muss es nicht werden.) Dass es vielleicht etwas overloaded erscheint mein privates WLAN als unsicher anzusehen mag sein, entspricht jedoch meinem persönlichen Sicherheitsempfinden. :-)

    Viele Grüße und besten Dank im Voraus!
    CerebrosuS



  • Hm, das ist spannend. Dann bin ich auch paranoid. WLAN hat so seine Tücken: Beacon Disconnects, WiFi-Jacks durch Fake-APs... Und nicht zuletzt kann man selbst ja auch mal einen Fehler machen.

    Allerdings würde ich deine Planung nicht unterstützen. Nimm es mir bitte nicht übel. Wenn du Netze nach Anwendung/Nutzung oder Gefahrenstufe trennen willst, ist das grundsätzlich eine gute Idee - ich meine, warum sonst richtet man sich eine Firewall ein.

    Schaffe dir ein einfaches Modem an, oder stelle die FritzBox auf Bridged-Modus. Damit wird die Fritz zum Modem, allerdings funktioniert Telefonie noch, WLAN jedoch nicht mehr. Dann enpfiehlt sich für die Firewall ein Gerät mit mindestens 3 LAN-Ports, z.B. eine APU von PC Engines (verhältnismäßig günstig zu haben). Dann kannst du ein zweites Subnetz mit höherer Risikostufe abtrennen - Stichwort DMZ. In der Firewall kannst du dann über Regeln genau bestimmen, wer wohin darf und du bist nicht auf Port-Forwardings angewiesen. Das zweite Subnet erweiterst du evtl. mit einem Switch und hängst dort einen separaten Access Point ran. Mit weiteren LAN-Ports kannst du die Gesamtstruktur natürlich weiter unterteilen. Allerdings kann man es auch übertreiben. Am Ende ist es auch sinnvoll das Netzwerk so übersichtlich wie möglich und so komplex wie nötig zu gestalten. Höhere Komplexität führt schneller zu Fehlern und damit zu Sicherheitsrisiken - oder zu funktionellen Problemen, wenn irgendwann Irgendetwas einfach nicht funktionieren will und man lange nach dem Fehler suchen muss.

    Am Ende bietet obige Konfiguration auch Vorteile im Bezug auf IPS/IDS. Wenn die PFSense erst das zweite NAT und damit Quellen aus dem Internet bereits einmal genattet wurden, sind die originalen Quell-IPs bei Inbound-Verbindungen nicht mehr vorhanden, sondern wurden durch die IP der FritzBox ersetzt, auch bestimmte Angriffsmuster werden gravierend verfälscht. Außerdem wird verschleiert, ob die FritzBox selbst Verbindungen aufbaut oder die originale Quelle aus dem Internet stammt.

    Vielleicht konnte ich deinen Ideen-Pool etwas erweitern.



  • Lieben dank für deine Antwort!

    Also die Sache mit dem IDS und NAT müsste ich mir anschauen in der Konfiguration. Soweit hatte ich noch nicht gedacht. Vielen Dank :-)

    Die pfSense steht hier schon fertig auf einem APU. Das Gerät ist ziemlich genial (nur PoE fehlt). Das Equipment ist insgesamt schon vorhanden, ich überlege eben nur wie ich das sinnvoll umsetze.

    Ich hatte an der APU auch WLAN zu Beginn (Mini PCIe), das funktionierte jedoch suboptimal, weswegen ich ein separates Gerät wollte. In der Tat bestünde die Möglichkeit das WLAN als externes Gerät hinter die pfsense zu schalten. Das hätte leider den Nachteil noch ein weiteres Gerät hier zu haben. (Wäre dann das vierte.) Einfacher macht es das Design dann auch nicht.

    Hätte denn jemand einen Tipp für ein PoE AP mit einem manuellen Knopf für WLAN an/aus?

    Das Telefon nutze ich an der FritzBox ohnehin nicht.

    Grüße



  • Dann würde ich, sofern du (V)DSL nutzt auf ein einfaches V/DSL-Modem umsteigen - spart Strom. Anschaffungskosten liegen leider bei ca. 50 bis 70 Euro. Abzocke, wenn du mich fragst. Bei einer Cable-Fritz bleibt dir nur der Bridge-Modus. Vom Provider bekommst du meist eh nur eine andere FritzBox. Ansonsten betone ich nochmal, dass du nach meinem Vorschlag deutlich mehr Kontrolle über dein Netzwerk hättest.

    Als Access Point werden dir die meisten einen Ubiquity empfehlen. Die beherschen eigentlich fast Alle PoE und lassen sich auch per Knopfdruck ausschalten. Auch VLAN ist in der Regel schon mit drin, falls das mal interessant wird: UAP-AC-LITE
    oder eine Nummer größer: UAP-AC-PRO


Log in to reply