Erledigt. Wie W-Lan integrieren?



  • Moin,

    Ich muss 130m² Wohnraum und einen Teil eines Gartens mit W-Lan ausleuchten.
    Gierigster Client ist z.Z. noch die X-box vom Junior sonst nur Handys, Tabletts und Muttis Notebook :o
    Ich möchte gerne simultan auf beiden Bändern funken im 2,4 Ghz Band gibt es hier einige Konkurrenten aber leider sind noch nicht alle Clients 5Ghz tauglich, deshalb ist die langsame Umstellung wohl die sinnvollste.

    Als pfSense werkelt hier eine APU.1D4, hier bietet sich natürlich die interne Lösung mit einer miniPCIe WLan Karte an, Alternative wäre ein externe AP da schwebt mir ein TP-Link TL-WDR4300 mit OpenWRT. Wichtig ist mir stabiler Betrieb, weil wenn Mutti nicht facebooken kann hängt der Haussegen drastisch schief :'(. Wie sind Eure Erfahrungen?

    Achso. es geht nur um intern oder extern, Konfiguration ist mir soweit klar, habe eine "interne" Lösung mit einem USB Stick kurz angetestet, habe es ums verrecken nicht zum funktionieren bekommen, erst ein Neustart brachte dann kurzfristig Erfolg und bei der kleinsten Änderung brauchte es wieder einen Neustart. Habe aber alles Relevante testen können

    -teddy



  • Also so wie ich das verstehe, hat pfsense damit eigentlich nichts zu tun.
    Du kannst doch jeden beliebigen AP kaufen und ins LAN reinziehen, sofern das nur für GÄSTE ist, ist das doch genauso kein Problem.

    Ich nutze einen Asus AC als AP. Den kannst du zentral aufstellen und beide Netze simultan betreiben.

    Die Asus APs laufen stabil haben extrem gutes W-Lan und da du pfsense hast, musst du auch nichts mit OpenWRT rumspielen. Da alle Optionen die OpenWRT bietet die pfsense beherscht. Das brauchst du doch erst wenn du keine pfsense hättest.



  • Moin,

    @worldoak:

    Also so wie ich das verstehe, hat pfsense damit eigentlich nichts zu tun.
    Du kannst doch jeden beliebigen AP kaufen und ins LAN reinziehen, sofern das nur für GÄSTE ist, ist das doch genauso kein Problem.

    Mir ist klar das es funktioniert. Wenn jedoch die Lösung mit der MiniPCIe genauso gut funktioniert würde ich sie bevorzugen. Ich bräuchte kein zusätzliches Gerät unterbringen es wäre kein zusätzliches Netzteil erforderlich.

    -teddy



  • Interne Lösung geht mit Atheros Karte sehr stabil ohne Unterbrechungen ,Nachteil ist das man nicht die volle Geschindigkeit erreicht . Bei mir ist bei 65 Mbits Schluss.
    Meines Wissens ist bei Dualband auch eine zweite Karte notwendig.
    Wenn man mehr Wlan Speed benötigt sollte man zu einem dementprechenden spezialisierten Wlan Accesspoint greifen der den eigenen Anforderungen entspricht.



  • Ganz ehrlich: nimm einen externen AP, ggf. mit PoE und Du hast keine Probleme. Den kannst Du auch dort hinstellen, wo er am sinnvollsten die gesamte Fläche ausleuchtet.
    Mein persönlicher Favorit bei den APs sind Ruckus Wireless 7363, die man derzeit relativ günstig in der Bucht fischen kann.



  • Hallo,  :D

    steck Dir eine miniPCIe WLAN Karte in die pfSense Alix APU und leuchte mit Muttis Laptop die
    ganzen 130 Meter aus, am besten mit dem kostenlosen WLAN Scanner InSSIDer oder NetworkStumbler
    und dann weißt Du auch wie viele WLAN APs Du dazu benötigst. WLAN Karten:

    • WLE200NX
    • UBNT SR71-E

    Damit wirst Du aber keine 130 m² abdecken, also ein paar WLAN APs sollten das schon werden
    die dazu kommen.

    Bei den APs hast Du freie Wahl aber man kann auch ein paar UBNT WLAN APs kaufen und dann
    den WLAN Controller (kostenlose Software) auf einem RaspBerry PI 2 installieren.



  • Moin,

    habe den Accesspoint soeben in Produktivbetrieb genommen. Ein TP-Link C7 mit openWRT stahlt insgesamt 6 SSIDs auf 5 VLans gebrückt und versorgt alle mit W-Lan. Falls es knapp wird setze ich noch einen 2.Accesspoint aber bisher scheint es zu reichen.

    -teddy


Log in to reply